Neuigkeiten.

Was ist FORTUNE?

FORTUNE Konzept.

Die 7 Prinzipien.

Kontakt-Informationen.

Europäische Kontakte.

FORTUNE Curriculum.

FORTUNE Datenbank.

Download-Bereich.

FORTUNE Rahmenbedingungen.

FORTUNE Empfehlungen.

Querverweise.

FORTUNE Partner.

Präsentationen & Publikationen.

Impressum.

 

FORTUNE LogoD

Die 7 Prinzipien.

Als ein ideales Modell bezieht sich das FORTUNE Konzept auf eine Vision, wie Nutzerbeteiligung realisiert werden könnte. Die 7 Prinzipien beschreiben dieses ideale Modell.

Die Prinzipien werden nun in der folgenden Form dargestellt:



Prinzip 1.
Partnerschaft.
Kooperation auf Grundlage einer Partnerschaft.

  • Partnerschaft auf gleicher Basis, mit gegenseitigem Respekt,
  • Kooperativer Anspruch,
  • Der Gedanke, eine gemeinsame Angelegenheit, Verantwortung, Einflußnahme, Risiko und Nutzen zu teilen,
  • Gemeinsames Bestreben nach Lösungs- und nicht nach Problemfindung.

Prinzip 2.
Nutzerorganisationsbasiert.
Nutzer sind Mitglieder oder Repräsentant einer Organisation von Endnutzern.
  • Keine einzelfallbezogene Repräsentanz,
  • Unterstützung der Organisation bei praktischen Angelegenheiten und Rückkopplung mit anderen Mitgliedern.

Prinzip 3.
Gleiche Bezahlung.
Nutzer erhalten Zahlungen auf der gleichen Grundlage wie alle Partner.
  • Alle Partner im Projekt erhalten angemessene Zahlungen für ihre Beteiligung,
  • Die Beteiligung der Nutzer wird nicht als freiwillige Aktivität gesehen, sondern wird als vollwertige Leistung im Projekt betrachtet.

Prinzip 4.
Zugänglichkeit.
Alle Projektmaterialen, Kommunikationsmedien und Räumlichkeiten sind für die Nutzer zugänglich.
  • Alternative Formate für Druckmaterialien,
  • Geeignete Kommunikationsmedien,
  • Zugängliche Besprechungsräume, Gebäude und Hotels,
  • Persönliche Assistenz.

Prinzip 5.
Qualifizierte Mitarbeiter.
Jeder Partner stellt qualifizierte Mitarbeiter für das Projekt zur Verfügung.
  • Mitarbeiter haben die Einstellung, den Respekt, die Fachkenntnisse und die Fähigkeiten für das Projekt.
  • Sie akzeptieren Projektregularien und Zwänge bei den zeitlichen und finanziellen Vorgaben, Geheimhaltung, etc.

Prinzip 6.
Gründliche Projektplanung.
Der Projektplan beinhaltet geeignete Arbeitspakete und Aufgaben für Nutzerbeteiligung.
  • Nutzerbeteiligung wird geplant und beschrieben wie alle anderen Punkte im Projektplan, einschliesslich der Verantwortlichkeit, Methoden, Zeitrahmen und Budgets.

Prinzip 7.
Frühe Beteiligung.
Nutzer sind Partner vom frühesten Beginn des Projekts.
  • Nutzer sind bereits bei den ersten Schritten zur Schaffung eines Projekts beteiligt,
  • Herausstellen der Projektidee,
  • Bildung des Konsortiums,
  • Projektplanung.



Mit diesen 7 Prinzipien formuliert das FORTUNE Konzept eine Vision des idealen Models der Nutzerbeteiligung in Projekten. Die Idee ist die Bemühung, die ideale Situation so gut wie möglich in die Realität umzusetzen.
Folglich ist das FORTUNE Konzept von großer Bedeutung für die verschiedenen beteiligten Parteien in Forschung & Entwicklung:

  • Für Institutionen, die Kapital zur Verfügung stellen:
    als eine Richtlinie, die für die Bewertung von Projektergebnisse und -methodik angewandt wird.
  • Für Nutzervereinigungen:
    zur Einschätzung und Kontrolle von Nutzerbeteiligung in Projekten.
  • Für Industrie und Forschungs- und Entwicklungsinstitutionen:
    als ein praktisches Werkzeug zur Berücksichtigung der grundlegenden Aspekte guter Nutzerbeteiligung; die wichtigsten Handlungen können durchgeführt werden, um einen hohen Gewinn aus der Beteiligung von Endnutzer für das Projekt zu erzielen.
Zurück zum Seitenanfang.


Wenn Sie Fragen und Anregungen haben, bitte schreiben Sie an: webmaster@ftb-volmarstein.de

FTB ist Teil der Logo der Evangelischen Stiftung Volmarstein und An-Institut der  Logo der Fernuni Hagen